Grundsätzlich darf im Trinkwasserschutzgebiet kein Dünger aufgebracht werden. Eine Ausnahme bildet die bayerische landwirtschaftliche Düngeverordnung. Diese besagt, dass auch im Wasserschutzgebiet auf landwirtschaftlich genutzten Flächen bedarfs- und zeitgerecht gedüngt werden darf. Dies gilt allerdings nicht auf Sport- und Freizeitflächen, zu dieser Kategorie zählen allerdings Sportplätze.
Mehrere Nachfragen beim Wasserwirtschaftsamt, ob der Sportverein eine schriftliche Genehmigung erhält auch auf den Sportplätzen analog zur Landwirtschaft bedarfs- und zeitgerecht zu düngen wurden verneint. Dadurch würde bei Zuwiderhandlung unser Vorstand des FC Nassenfels persönlich haften.
Da der Standort des neuen Sportgeländes nicht im Wasserschutzgebiet ist und auch genügend Abstand zum nächsten Wasserschutzgebiet aufweist darf dort, wie auf allen anderen Sportplätzen der Region eine Düngung mit ausgeglichener Nährstoffversorgung erfolgen.

Andreas Crusius
(2. Vorstand FC Nassenfels)